Wie wirkt sich meine Elternzeit auf das spätere Ruhegehalt aus?

Bei der Elternzeit handelt es sich um eine „Beurlaubung ohne Dienstbezüge“, so dass diese Zeit nicht ruhegehaltfähig ist. Sofern Sie während der Elternzeit eine Teilzeitbeschäftigung im Beamtenverhältnis ausüben, so ist diese Zeit im Umfang der Teilzeitbeschäftigung ruhegehaltfähig. Wird während der Elternzeit eine Tätigkeit im Angestelltenverhältnis ausgeübt, ist die Zeit nicht ruhegehaltfähig.

Während des Mutterschutzes (in der Regel in den letzten 6 Wochen vor der Entbindung sowie 8 Wochen nach der Entbindung bzw. 12 Wochen bei Früh- und Mehrlingsgeburten) dürfen Sie nicht beschäftigt werden. Diese Zeit ist ggf. im Umfang einer zuvor genehmigten Teilzeitbeschäftigung, ansonsten voll ruhegehaltfähig. Liegt der Mutterschutz während eines Beurlaubungszeitraums, ist die Zeit nicht ruhegehaltfähig.