Oberflächengewässer

gewässer.jpg

Oberflächengewässer

Die seit Ende des Jahres 2000 geltende europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) fordert den sogenannten „guten Zustand“ für die Oberflächengewässer und das Grundwasser. Auch in Hessen befinden sich zahlreiche Gewässer noch nicht in einem guten Zustand. Auf der Grundlage einer Bestandsaufnahme, der Ergebnisse der Gewässerüberwachung, der wichtigen Wasserbewirtschaftungsfragen, der Defizitanalyse und der konkreten Umweltziele wurde ein für Hessen spezifischer Bewirtschaftungsplan (inkl. Maßnahmenprogramm) erarbeitet und intensiv mit der Öffentlichkeit diskutiert.
Entsprechend des Hessischen Wassergesetzes wurde der Bewirtschaftungsplan festgestellt und im Staatsanzeiger für das Land Hessen veröffentlicht. Er ist damit für alle Planungen und Maßnahmen der öffentlichen Planungsträger verbindlich, stellt für die kommenden Jahren eine wichtige Arbeitsgrundlage für die Wasserwirtschaft dar und schafft die Voraussetzung für die Erreichung der von der Wasserrahmenrichtlinie vorgegebenen Ziele.
Zur Behebung der bestehenden Defizite enthält das Maßnahmenprogramm grundlegende und ergänzende Maßnahmen. Die grundlegenden Maßnahmen entsprechen den zu erfüllenden Mindestanforderungen und beinhalten im Wesentlichen die Umsetzung von bestehenden gemeinschaftlichen und nationalen Rechtsvorschriften. Im Maßnahmenprogramm wird die Wirkung der grundle¬genden Maßnahmen auf die vorliegenden Defizite abgeschätzt. Nach dieser Wirkungsabschätzung lassen sich die Ziele der WRRL allein durch Umsetzung der grundlegenden Maßnahmen nicht erreichen, so dass im hessischen Maßnahmenprogramm zusätzlich ergänzende Maßnahmen aufgenommen wurden. Das Land Hessen hat das Ziel, bis zum Jahr 2027 alle Wasserkörper in einen guten Zustand zu bringen.

 

Wesentliche Ansatzpunkte des WRRL-Maßnahmenprogramms
Die Ergebnisse aus dem Monitoring zur Umsetzung der EU-WRRL bezüglich der stofflichen Belastungen zeigen vor allem Handlungsbedarf wegen erhöhter Trophie- und Saprobiewerte.
Im Einzelnen bedeutet dies:
• Reduzierung der P – Einträge aus Abwasseranlagen
• Punktuelle Reduzierung der organischen Belastung zur Verbesserung der Saprobie
• Reduzierung sonstiger Belastungen im Einzelfall (Pflanzenschutzmittel, Temperatur, Schwermetalle, …).

 

Weitere Belastungsschwerpunkte, die zur Zielverfehlung „guter Zustand“ beitragen können, sind die morphologischen Veränderungen z.B. durch Gewässerausbauten der Vergangenheit und die Abflussregulierungen bzw. Stauhaltungen mit der oft fehlenden linearen Durchgängigkeit für Fische. Die Wiederherstellung bestimmter notwendiger gewässertypischen Strukturen und die Beseitigung von Wanderhindernissen zur Vernetzung der Gewässer ist Ziel der im Maßnahmenprogramm dokumentierten Renaturierungsmaßnahmen.
Die Ergebnisse für die einzelnen Oberflächenwasserkörper sind in der Tabelle Anhang 3-1 des Maßnahmenprogramms dargestellt (die Schwerpunkte bilden dabei die Maßnahmen der Maßnahmengruppen 1 „Bereitstellung von Flächen“, Gruppe 2 „Entwicklung naturnaher Gewässer-, Ufer- und Auenstrukturen und die Gruppe 3 „Herstellung der linearen Durchgängigkeit“). Weitergehende bzw. Detailinformationen finden Sie über die nebenstehenden LINKS (rechter Bildschirmrand).
Die Umsetzung der Maßnahmen des Maßnahmenprogramms obliegt in der Regel den Gewässerunterhaltungspflichtigen bzw. den Anlagenbetreibern. Bei der Umsetzung werden diese beraten und fachlich unterstützt durch die unteren und oberen Wasserbehörden. Die Wasserbehörden führen u.a. auch die dafür z.T. notwendigen wasserrechtlichen Verfahren durch. Ansprechpartner beim Regierungspräsidium Kassel als oberer Wasserbehörde finden Sie unter „Ansprechpartner“ als LINK am rechten Bildschirmrand.

Kontakt

Gewässerunterhaltung/ Renaturierung
Stadt Kassel, LK Kassel, LK Schwalm-Eder, LK Waldeck-Frankenberg
Dr. Martin Marburger
Tel.: 0561 106 3590
Fax: 0561 1061661
E-Mail: martin.marburger@rpks.hessen.de


LK Fulda, LK Hersfeld-Rotenburg, LK Werra-Meißner-Kreis
N.N.
Tel. 06621 406 760
Fax: 06621 406 706
E-Mail furpks31-4@rpks.hessen.de

Kommunales Abwasser
Stadt Kassel, LK Kassel, LK Schwalm-Eder, LK Waldeck-Frankenberg

Otto Wilhelm Vicum
Tel. 0561 106 3630
Fax: 0611 3276 409 14
E-Mail ottowilhelm.vicum@rpks.hessen.de


LK Fulda, LK Hersfeld-Rotenburg, LK Werra-Meißner-Kreis
N.N.
Tel. 06621 406 760
Fax: 06621 406 706
E-Mail furpks31-4@rpks.hessen.de