Aufgaben & Ziele

umweltallianz-neu.jpg

Umwelt Allianz

Die Umweltallianz Hessen (UAH) ist eine Erfolgsgeschichte, denn hier ziehen die Beteiligten aus Verwaltung und Wirtschaft gemeinsam an einem Strang. Auch die Kommunalen Spitzenverbände gehören zur Umweltallianz Hessen. Damit steht den Gemeinden, Städten und Landkreisen der Weg offen, sich an der Umweltallianz und am gemeinsamen Dialog, zu beteiligen. Die zu Beginn ausgedachte Projektphase ist zu einem erfolgreichen Dauerprojekt geworden.

In einem gemeinsamen Prozess soll der Weg von einer einseitigen Reglementierung zu einem gemeinsamen Verantworten führen. Ein Großteil der Probleme kann dabei durch gute Kommunikation bewältigt werden, denn ein gutes Vertrauensverhältnis scheint einer der Erfolge der Umweltallianz Hessen zu sein. Im Rahmen der Umweltallianz Hessen sind Behörden zum Partner geworden, haben ein Gesicht bekommen, und dass, ohne den Umweltschutz zu vernachlässigen.

 

In gemeinsamen Unternehmungen und Arbeitsgruppen zwischen den Beteiligten werden Handlungsempfehlungen, Merkblätter und Mustervereinbarungen entwickelt, die die Arbeit für alle Seiten erleichtern. Die Umweltallianz Hessen schafft Synergien durch Wissensmultiplikation, indem

  • die Wahrnehmung der Eigenverantwortung des Betreibers unterstützt wird,
  • die Reduzierung von Kosten Freiräume für Investitionen schafft,
  • gegenseitige Achtung und Anerkennung zwischen den Verfahrensbeteiligten entsteht und mit Personalressourcen schonend umgegangen wird.

Darüber hinaus sind Koordinatoren und Ansprechpartner ernannt worden, die bei den Regierungspräsidien angesiedelt sind und als Multiplikatoren fungieren. Sie informieren über die Umweltallianz Hessen, über die neuesten Entwicklungen und Projekte. Umgekehrt bringen diese Ideen aus der Behördensicht in die Umweltallianz Hessen hinein. Sie sind erste Ansprechpartner für Unternehmen und Kommunen. Die Mitarbeit und die Beiträge der Regierungspräsidien sind an dieser Stelle überaus wichtig, denn regionale Aspekte und Sichtweisen können damit in die Arbeit der Umweltallianz mit einfließen. Die Ansprechpartner finden Sie unter Aktuelles.

 

Die Aufgaben der Koordinatoren im Regierungspräsidium Kassel lassen sich wie folgt beschreiben:

 

Ein Beispiel zur Unterstützung der Unternehmen zum betrieblichen Umweltschutz ist das entwickelte ECOStep-System. Es ist ein prozessorientiertes Managementsystem, das kleinen und mittleren Unternehmen hilft, in einem einzigen System sowohl Umweltschutz, Arbeitsschutz wie auch Qualitätssicherung zu organisieren, ähnlich wie große Unternehmen das durch ISO14001 oder EMAS können.

Im Regierungspräsidium Kassel sind die Ziele der Umweltallianz Hessen u. a. in den Behördenzielen integriert. So ist es erklärtes Ziel des Regierungspräsidiums, dass ein innovatives Klima zur Entwicklung der Region Nord- und Osthessen in enger Zusammenarbeit von Wirtschaft und staatlicher Verwaltung - im Sinne der Umweltallianz Hessen - geschaffen werden soll.

Das Regierungspräsidium versteht sich als kundenorientierte Dienstleistungsbehörde in der Region. Zu den Kunden des Regierungspräsidiums gehören die Landesregierung, die regionale Wirtschaft, die Gebietskörperschaften, die Bürger und weitere Verwaltungen. Das Regierungspräsidium trägt auf allen Handlungsfeldern zur wirtschaftlichen Entwicklung von Nord- und Osthessen bei. Maßnahmen, die der Schaffung und der Sicherung von Arbeitsplätzen dienen, werden vorrangig angegangen. Vorhaben, die zum Ausbau der Infrastruktur in der Region geeignet sind, werden mit Priorität bearbeitet.

  • regionaler Ansprechpartner für Unternehmen, Kommunen, Behörden, Fachabteilungen des HMUKLV sowie der Geschäftsstelle der UAH
  • Durchführung von Informationsveranstaltungen zu Themen der UAH
  • kommunizieren und bewerben der Angebote der UAH (ECOStep, ECODialog,...)
  • Vertretung der Regierungspräsidien in die UAH mit Blick auf den regionalen Bezug