Lösungen von der Oberen Naturschutzbehörde

Internetauftritt_Eingriffsregelung.jpg

Eingriffsregelung

Das Dezernat 27 - Naturschutz bei Planungen und Zulassungen, Naturschutzdaten - ist Fachinstanz für Antragsteller und Gemeinden bei allen Planungs- und Genehmigungsverfahren im Haus des Regierungspräsidiums Kassel.
Worum geht es?
Der Erhalt und die Entwicklung von Natur und Landschaft in Verbindung mit, durch zumeist bauliche Vorhaben, entstehende Eingriffe stehen im Fokus unserer Arbeit. Es geht um das Funktionieren der Natur und um das Landschaftsbild, also um das Zusammenwirken von Boden, Wasser, Luft, Pflanzen- und Tierwelt. Ziel ist die Sicherung der Lebensgrundlagen der Menschen für deren Nutzung durch Landwirtschaft, Forstwirtschaft und als Erholungslandschaft; aber auch um der Natur und Landschaft selbst willen.

Grundlage ist die im Jahr 1976 mit dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) eingeführte sog. Eingriffsregelung, die eines der wichtigsten rechtlichen Instrumente des Naturschutzes in Deutschland darstellt. Mit ihr wird gewährleistet, dass durch Bau- und andere Vorhaben verschiedenster Art keine Verschlechterung des Gesamtzustandes von Natur und Landschaft eintritt. Unvermeidbare Beeinträchtigungen von Lebensräumen oder ökologischen Funktionen sollen möglichst nah am Ort (im selben Naturraum) des Eingriffs durch Naturschutzmaßnahmen wie Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen kompensiert werden. Gleiches gilt für das Landschaftsbild.
Die Obere Naturschutzbehörde berät und prüft bei der Umsetzung der gesetzlichen Eingriffsregelung.

Was ist ein Eingriff?

Eingriffe in Natur und Landschaft sind gemäß § 14 BNatSchG Veränderungen der Gestalt oder Nutzung einer Grundfläche, die zu Beeinträchtigungen des Naturhaushaltes oder des Landschaftsbildes führen kann. Hierzu zählen zum Beispiel der Bau von Gebäuden, Straßen oder Leitungstrassen. Für Eingriffe in Natur und Landschaft ist der Eingriffsverursacher verpflichtet Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen (Kompensationsmaßnahmen) durchzuführen.

Naturschutzdaten

Die erforderlichen digitalen Naturschutzinformationen für die Datenhaltung nach §4 HAGBNatSchG sowie der Verwaltung kartografischer Fachdaten (GIS) bearbeitet das GIS- und NATUREG-Team.
Weitere Informationen können Sie dem Navigationspunkt -> Natureg entnehmen.

Kontakt

Zentral
E-Mail: eingriffe@rpks.hessen.de
Fax: 0611 32764 - 0062

Dezernatsleitung
Wolfgang Weber
Tel.: 0561 106 4510
E-Mail: wolfgang.weber@rpks.hessen.de

Vertretung der Dezernatsleitung
Carolin Röken
Tel.: 0561 106 2185
E-Mail: carolin.roeken@rpks.hessen.de

Allgemeine organisatorische und verwaltungsfachliche Fragen
Andrea Günther
Tel.: 0561 106 4663
E-Mail: andrea.guenther@rpks.hessen.de

Regionalteam 1: Schwalm-Eder-Kreis, LK Waldeck-Frankenberg
N.N.
Tel.: -
E-Mail: wolfgang.weber@rpks.hessen.de

Regionalteam 2: LK Fulda, LK Kassel
Sabine Hempel
Tel.: 0561 106 4521
E-Mail: sabine.hempel@rpks.hessen.de

Regionalteam 3: Werra-Meißner-Kreis, LK Hersfeld-Rotenburg,
Leitungsvorhaben, Eisenbahnvorhaben und
regionalteamübergreifende Autobahnen

Carolin Röken
Tel.: 0561 106 2185
E-Mail: carolin.roeken@rpks.hessen.de

Team Digitale Naturschutzdaten, GIS, NATUREG
Walter Dase
Tel.: 0561 106 4511
E-Mail: walter.dase@rpks.hessen.de

Querschnittsaufgaben 1: Gesamter Regierungsbezirk (Verwaltungskosten/Annexverfahren)
Sarah Busch / Christin Fahrenbach
Tel.: 0561 106 1618 / 2575
E-Mail: eingriffe@rpks.hessen.de

Hessen-Suche