Asbest

Zulassung von Unternehmen zur Durchführung von Abbruch- und Sanierungsarbeiten bei Vorhandensein von Asbest in schwach gebundener Form, Anerkennung von Asbest-Sachkundelehrgängen, Anwendung „emissionsarmer Verfahren“

220316_Schwarzbereich_Asbest.JPG

Schwarzbereich Asbest

Zulassung von Unternehmen zur Durchführung von Abbruch- und Sanierungsarbeiten bei Vorhandensein von Asbest in schwach gebundener Form

Das Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe im Regierungspräsidium Kassel ist auf dem Gebiet des Gefahrstoffrechtes die in Hessen zuständige Behörde für die Zulassung von Unternehmen zur Durchführung von Abbruch- und Sanierungsarbeiten bei Vorhandensein von Asbest in schwach gebundener Form. (Anhang I Nr. 2.4.2 Abs. 4 Gefahrstoffverordnung)
Weitere Informationen unter Downloads: Asbestantrag_Merkblatt_2022

Unternehmen, die die Anforderungen nach TRGS 519, Anlage 8 an die erforderliche sicherheitstechnische Ausstattung nicht durch eigene Geräte- und Ausstattung erfüllen können, haben die Möglichkeit, die sicherheitstechnische Ausstattung durch Leasing- oder Mietgeräte zu ergänzen. Hierfür ist im Rahmen der Antragstellung durch eine Verfahrensanweisung zur betriebsbereiten Vorhaltung der technischen Ausstattung zu belegen, dass die Anforderungen nach Anlage 8 der TRGS 529 erfüllt sind.

Informationen zu erforderlichen Inhalt der Verfahrensanweisung unter Download: Inhalt der Verfahrensanweisung

Anerkennung von Asbest-Sachkundelehrgängen
Außerdem erkennt das Fachzentrum als zuständige Behörde Lehrgänge zum Erwerb der Sachkunde für die Durchführung von ASI-Arbeiten bei Vorhandensein von Asbest von Lehrgangsveranstaltern an, deren Sitz in Hessen ist. Das Fachzentrum ist ebenfalls die zuständige Behörde, wenn ausländische Lehrgangsveranstalter beabsichtigen, erstmalig in Hessen einen entsprechenden Sachkundelehrgang durchzuführen (Anhang I Nr. 2.4.2 Abs. 3 Gefahrstoffverordnung).

Weitere Informationen unter Downloads: Asbestlehrgang_2022

Anwendung emissionsarmer Verfahren bei Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten an asbesthaltigen Produkten gemäß Anhang II Nummer 1 Gefahrstoffverordnung
Sofern bei Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten Arbeiten ausgeführt werden müssen, die zu einem Abtrag der Oberfläche asbesthaltiger Produkte führen (z.B. Abschleifen, Druckreinigen, Abbürsten, Bohren), sind diese Arbeiten nur dann von dem Verbot nach Anhang II Nummer 1 ausgenommen und damit erlaubt, wenn dazu emissionsarme Verfahren eingesetzt werden, die behördlich oder von den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung anerkannt sind.
Die Anerkennung von Verfahren als „emissionsarme Verfahren“ kann bei den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung durch das Institut für Arbeitsschutz der Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) oder für Betriebe, die ihren Hauptsitz in Hessen haben, durch das Regierungspräsidium Kassel als die zuständige anerkennungsberechtigte Behörde erfolgen.

Weitere Informationen unter Downloads: Anerkennungskriterien_emissionsarme_Verfahren_2021

Anerkennung Emissionsarmer Verfahren durch das Land Hessen

Weitere Informationen unter Downloads: SES-NHW-Fräsverfahren

Hessen-Suche