Unterlagen für Fernleitung

Am Freitag, 31. März 2017, hat die K+S Kali GmbH der Raumordnungsbehörde im Regierungspräsidium Kassel den überarbeiteten Antrag für eine Fernleitung zur Entsorgung der Salzabwässer aus dem Kalirevier an die Oberweser vorgelegt.

Die Überarbeitung war erforderlich, um das Vorhaben an die Rahmenvorgaben des von der Flussgebietsgemeinschaft Weser beschlossenen Bewirtschaftungsplans Salz für die Periode 2015 bis 2021 anzupassen. Auch aus den Stellungnahmen der Anfang 2016 bereits durchgeführten ersten Beteiligung hatte sich die Notwendigkeit weiterer Prüfung und Überarbeitung ergeben.
Der jetzt vorgelegte Antrag wird vom Regierungspräsidium auf Vollständigkeit geprüft. Sobald die Vollständigkeit der Unterlagen gegeben ist, wird eine Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit eingeleitet und damit das Raumordnungsverfahren fortgesetzt. Dafür werden die Unterlagen in den betroffenen Kommunen und im Regierungspräsidium Kassel ausgelegt und im Internet zur Einsicht veröffentlicht.
Nach Auswertung der Stellungnahmen wird ein Erörterungstermin durchgeführt, um offene Fragen mit der Antragstellerin und den Einwendern zu erörtern.

Kontakt Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Michael Conrad
Telefon: 0561 106 1010
Fax: 0561 106 1610
Email: michael.conrad@rpks.hessen.de

Steinweg 6
34117 Kassel

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.