Der Hochwasserrisiko-Managementplan Weser 2021 bis 2027 ist fertiggestellt

Der Hochwasserrisikomanagementplan Weser ist für den Zeitraum 2021 bis 2027 von der Oberen Wasserbehörde beim Regierungspräsidium (RP) Kassel fertiggestellt worden. Die Neuauflage des Plans erfolgte unter Beteiligung der Öffentlichkeit. Die finalen Dokumente können ab heute beim RP und im Internet eingesehen werden.

Das Hochwasserrisikomanagement ist eine Daueraufgabe, bei der sowohl die klimatischen Änderungen als auch die Nutzungsanforderungen fortlaufend beachtet werden müssen, um hochwasserbedingte nachteilige Folgen für die Zukunft zu verringern. Schmerzlich waren jüngst erneut die Unwetter mit Hochwasser- und Starkregenschäden an Ahr und Erft. Mit zahlreichen Todesopfern, sehr vielen Verletzten sowie immensen Sachschäden und langwierigen Ausfällen in der Infrastruktur und in der Wirtschaft haben sie gezeigt, dass Hochwasserrisikomanagement ein dauerhafter, zyklischer Prozess sein muss. Zudem kommt der Verbesserung des Krisenmanagements u. a. durch Alarm- und Einsatzplanung auch in Zukunft eine zentrale und wichtige Bedeutung zu. Vorhersage und Warnung spielen dafür ebenso eine zentrale Rolle wie die laufende Information der Bevölkerung über das Verhalten im Hochwasserfall und die Durchführung entsprechender Übungen.

Bereits am 26.11.2007 ist die Richtlinie 2007/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken (HWRM-RL) in Kraft getreten. Die dort geforderte Zielsetzung wurde in das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) und das Hessische Wassergesetz (HWG) aufgenommen.
Mit der Einführung dieser Richtlinie und der Umsetzung im nationalen Wasserrecht wurde ein Rahmen geschaffen zur Verringerung bzw. Vermeidung der hochwasserbedingten nachteiligen Folgen auf

  • die menschliche Gesundheit,
  • die Umwelt,
  • das Kulturerbe und
  • die wirtschaftlichen Tätigkeiten

Ein Element bei der Umsetzung der Richtlinie ist das Erstellen von Hochwasserrisikomanagementplänen (HWRM-Pläne). Sie enthalten jeweils die Hochwassergefahrenkarten mit den Angaben, wo das Hochwasser bei welchem Hochwasserereignis wie hoch stehen wird, und die Hochwasserrisikokarten mit den Angaben, welche Rechtsgüter bei diesen Hochwasserereignissen betroffen sein werden. Neben den Kartendarstellungen werden Ziele und Maßnahmen zur weiteren Senkungen des örtlichen Schadenspotenzials vorgestellt und diese mit Informationen zu bereits existierenden oder geplanten Schutzvorkehrungen in Verbindung gebracht.

Der erste Durchgang der HWRM-Pläne für das hessische Wesergebiet (HWRMP Fulda, HWRMP Diemel-Weser, HWRMP Werra) wurde unter Federführung des Regierungspräsidiums Kassel und mit intensiver Beteiligung der kommunalen Planungsträger in 2015 abgeschlossen. Die Umsetzung der Richtlinien ist dabei als zyklischer Prozess angelegt. Alle sechs Jahre sind die Pläne zu überprüfen und ggf. zu aktualisieren. Seit 2018 erfolgte im RP Kassel daher die Überarbeitung und Aktualisierung der Pläne. Dabei wurden die Hochwasserrisikokulisse sowie die ermittelten Hochwasserbrennpunkte überprüft und dabei ausgelotet, welchen Fortschritt die seinerzeit erarbeiteten Hochwasserschutzmaßnahmen erfahren haben.

Die hierzu in der jüngsten Zeit von Fachleuten des RP Kassel durchgeführten Untersuchungen haben ergeben, dass die Risikokulisse des ersten Hochwasserrisikomanagementzyklus unverändert Bestand hat. Kritische Punkte im Hochwasserfall sind demnach weiterhin Abschnitte an Fulda, Eder, Schwalm, Losse sowie der Diemel, Twiste und Weser, aber auch an Werra, Sontra, Wehre und Frieda. In geringem Umfang wurden neue hydraulische Berechnungen durchgeführt und in Abstimmung mit den betroffenen Kommunen die Überschwemmungsgebiete in den Hochwassergefahren- und Risikokarten angepasst.

Der Entwurf des Hochwasserrisikomanagementplans Weser, der Umweltbericht sowie weitere Hintergrundinformationen lag sechs Monate lang, und zwar vom 22. Dezember 2020 bis 22. Juni 2021 beim Regierungspräsidium in Kassel für jede Person zur Einsicht aus. Die betroffene Öffentlichkeit konnte sich zu dem Entwurf des Hochwasserrisikomanagementplanes und dem Umweltbericht bis zum Ablauf von einem Monat nach Beendigung der Auslegung (22. Juli 2021) beim Regierungspräsidium äußern. Nach Abwägung und erforderlichenfalls Einarbeitung aller Stellungnahmen, die in den Beteiligungsverfahren nach den §§ 39 bis 43 UVPG eingegangen sind, wurde der Hochwasserrisikomanagementplan mit den hessischen Teilgebietsplänen fertiggestellt und veröffentlicht.

Die finalen Dokumente können ab dem 22. Dezember 2021 für einen Zeitraum von sechs Wochen erneut bei den Regierungspräsidien eingesehen werden. Ebenfalls dort eingesehen werden können die hessischen Teilgebietspläne für den hessischen Anteil an der Flussgebietseinheit Weser, einschließlich der zugehörigen Hochwassergefahren- und Risikokarten.
Durch die aktuellen Bestimmungen hinsichtlich Kontakt- und Betriebsbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie wird für eine Einsichtnahme um vorherige Terminvereinbarung per Telefon oder E-Mail gebeten. Kontaktdaten:

  • Regierungspräsidium in Kassel, Abteilung III Umweltschutz, Am Alten Stadtschloss 1, 34117 Kassel, Dezernat 31.3 - Oberirdische Gewässer, Hochwasserschutz, Tel. 0561-106 0, E-Mail dezernat31-3@rpks.hessen.de
  • Regierungspräsidium in Kassel, Standort Bad Hersfeld, Abteilung III Umweltschutz, Hubertusweg 19, 36251 Bad Hersfeld, Gebäude B, Dezernat 31.4 - Kommunales Abwasser, Gewässergüte, Oberirdische Gewässer, Hochwasserschutz, Tel. 0561-106 0, E-Mail furpks31-4@rpks.hessen.de
  • Regierungspräsidium in Gießen, Abteilung IV Umwelt, Marburger Straße 91, 35396 Gießen, Dezernat 41.2 - Oberirdische Gewässer, Hochwasserschutz, Tel. 0641-303 0, E-Mail Hochwasserschutz@rpgi.hessen.de

Zudem sind der Hochwasserrisikomanagementplan Weser, der Umweltbericht sowie die zusammenfassende Umwelterklärung auf der Seite der Flussgebietseinheit Weser: https://www.fgg-weser.de/hochwasserrisikomanagement

sowie für den oben angegebenen Zeitraum auf der Homepage des Regierungspräsidiums Kassel verfügbar: https://rp-kassel.hessen.de/presse/%C3%B6ffentliche-bekanntmachungen/hoc...)

Weitere digitale Hintergrundinformationen, sowie die Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten zu den aktualisierten hessischen Hochwasserrisikomanagementplänen innerhalb der Flussgebietseinheit Weser (HWRM-Plan Fulda, HWRM-Plan Diemel-Weser, HWRM-Plan Werra) sind über das Hochwasserportal Hessen zugänglich: https://www.hochwasser-hessen.de/hochwasserportal-hessen/risikomanagemen...
https://hwrm.hessen.de/mapapps/resources/apps/hwrm/index.html?lang=de

Pressekontakt
Katrin Walmanns
Telefon: 0561 106 1011
E-Mail: pressestelle@rpks.hessen.de

Am Alten Stadtschloss 1
34117 Kassel

Hessen-Suche