Bundesfachplanung SuedLink

Die beiden länderübergreifenden Stromübertragungsprojekte Brunsbüttel-Großgartach und Wilster-Grafenrheinfeld haben als Pilotvorhaben für eine Erdverkabelung in Gleichstromtechnik unter dem gemeinsamen Projektnamen SuedLink bundesweite Bekanntheit erlangt. Mit der Einreichung der Antragsunterlagen nach § 6 NABEG durch die zuständigen Netzbetreiber TenneT und EnBW im Winter 2017 ist der Start der Bundesfachplanung unter Federführung der BNetzA erfolgt. Diese hat während des Frühjahrs 2017 eine erste Beteiligung der Behörden sowie der Öffentlichkeit mit verschiedenen regionalen Antragskonferenzen durchgeführt.
Die Planungsregion Nordhessen ist von dem in 5 Abschnitte unterteilten Gesamtprojekt durch verschiedene alternative Trassenkorridore in den Landkreisen Werra-Meißner, Hersfeld-Rotenburg und Fulda betroffen, zwischen Neu-Eichenberg an der Landesgrenze zu Niedersachsen und Kalbach an der Grenze zur Planungsregion Südhessen sowie zu Bayern (s. Übersichtskarte). Zu diesen Alternativtrassierungen hat die Regionalplanung in ihrer Funktion als Obere Landesplanungbehörde als Verfahrensbeteiligte ausführlich und kritisch Stellung genommen. Auch die übrigen Fachbehörden des Regierungspräsidiums Kassel haben im Rahmen der Antragskonferenzen in Bad Hersfeld und Fulda Stellungnahmen abgegeben.
Nach Auswertung der zahlreichen und inhaltlich teils sehr differenzierten Einwendungen durch die BNetzA hat diese zwischenzeitlich die beiden Netzbetreiber nach § 8 NABEG mit der Erarbeitung der konkreten Antragsunterlagen für das förmliche Beteiligungsverfahren beauftragt. In diesem Zusammenhang ist auch bereits ein Alternativvorschlag des Landes Thüringen für eine deutlich westlich von Kassel verlaufende Trassierung verworfen worden.
Mit der förmlichen Einleitung des Verfahrens ist zum Jahresende 2018 zu rechnen. Die voraussichtliche Vorzugstrasse wird zwar außerhalb der Planungsregion liegen, diese wird jedoch weiterhin vom Verlauf mehrerer Alternativtrassen betroffen sein. Ein Ergebnis des Verfahrens ist derzeit noch nicht absehbar.

Kontakt

Karin Potthoff (Raumordnung)
Tel.: 0561 106 3132
Fax: 0561 106 1641
E-Mail: karin.potthoff@rpks.hessen.de
 

Hessen-Suche