Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Willkommen auf der Startseite zum Hessischen Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft", dem Landesentscheid zum Bundeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft". Eine allgemeine Einführung zu dem Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" finden Sie nachfolgend. Information zu den vergangenen Wettbewerben einschließlich der Richtlinien etc. erhalten Sie im Archiv!

dorfwettbewerb-start.JPG

Dorfwettbewerb

Willkommen auf der Startseite zum Hessischen Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft", dem Landesentscheid zum Bundeswettbewerb.

Information zu den vergangenen Wettbewerben einschließlich der Richtlinien etc. erhalten Sie im Archiv.

Ziele des Wettbewerbs

Mit dem hessischen Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ werden das Engagement der Bürgerinnen und Bürger und herausragende Ideen und Projekte zur zukunftsfähigen Entwicklung der hessischen Dörfer herausgestellt. Der Dorfwettbewerb lebt vom gemeinsamen Handeln der Menschen im Zusammenwirken mit der für die Gesamtentwicklung verantwortlichen Kommune. In einem gemeinsamen

Entwicklungsprozess können so die Zusammenarbeit im Dorf vertieft und neue Gemeinsamkeiten entdeckt werden. Positive Beispiele sollen zur Nachahmung anregen

und erfolgreiche nachhaltige Entwicklungen initiieren.

Ziel ist es, die Dorfgemeinschaft dazu zu bewegen, ihre Chancen zu erkennen und die Zukunft ihres Dorfes aktiv in die eigenen Hände zu nehmen. Der Wettbewerb soll für alle Beteiligten ein Anreiz sein, die Lebensqualität im Dorf zu verbessern und zu

einer lebenswerten Zukunft für die nachfolgende Generation beizutragen. Dabei sind Arbeiten und Wohnen wichtige Faktoren. Darüber hinaus spielt das Dorf im ländlichen Raum eine wichtige Rolle für Erholung und Freizeit sowie für soziale und generationsübergreifende

Verantwortungsübernahme.

Grundlage der Bewertung der Wettbewerbsbeiträge ist eine ganzheitliche Betrachtung des Lebensraumes Dorf vor dem Hintergrund der jeweiligen Ausgangslage. Der Blick richtet sich dabei sowohl auf die vielfältigen Funktionen, das Erscheinungsbild von Dorf und Landschaft als auch auf die örtliche Wirtschaftskraft, die soziale und kulturelle Integration der verschiedenen Bevölkerungsgruppen und die Angebote und Selbsthilfemaßnahmen.

Im Einzelnen gilt es,

→ die Infrastrukturen wegen des fortschreitenden Bevölkerungsrückganges anzupassen.

Nicht jedes Dorf kann zukünftig alles haben. Überörtliche Kooperationen werden immer wichtiger,

→ den Zusammenhalt zu stärken und die Zusammenarbeit in der Region zu fördern,

→ innovative Lösungen zur Sicherung und Verbesserung der Grundversorgung zu finden

sowie deren effiziente Umstrukturierung,

→ den verschiedenen Generationen und Gruppen im Dorf Raum zu geben und deren Miteinander zu fördern (etwa durch aktive Jugendarbeit in Vereinen oder gemeinsame

Feste),

→ die natürlichen Ressourcen zu schützen (etwa durch nachhaltige Energieversorgung, Reduzierung des Flächenverbrauchs in den Ortsrandlagen, städtebaulich verträgliche Rückbaumaßnahmen in den Kerngebieten und Flächenentsiegelung),

→ das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern zu honorieren,

→ die kulturelle und bauliche Entwicklung der Vergangenheit zu erkennen, zu bewerten und für die Gegenwart (Zukunft) weiter zu entwickeln.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind alle räumlich geschlossenen Orte mit überwiegend dörflichem Charakter bis zu 3.000 Einwohner. Weiterhin sind Zusammenschlüsse von benachbarten Dörfern teilnahmeberechtigt, die sich einer zukunftsfähigen Entwicklung im Sinne des Dorfwettbewerbs verpflichtet haben und von ihrer Struktur her ländlich geprägt sind.

Der Stadt-/Ortsteil muss von der Stadt bzw. Gemeinde für den Wettbewerb angemeldet werden.

Für Dörfer, die im letzten Bundesentscheid mit einer Goldplakette ausgezeichnet worden sind, ist die Teilnahme am aktuellen Landeswettbewerb nicht möglich.

Voraussetzung für die Teilnahme am Landeswettbewerb ist die erfolgreiche Teilnahme an einem vorausgegangenen Landkreis- bzw. Regionalentscheid.

Entscheidungsebenen

Der Landeswettbewerb wird auf zwei Ebenen umgesetzt. Nach dem Aufruf im 3. Quartal 2016 werden in der Zeit vom 01. Juni bis 30. September 2017 die Regionalentscheide ausgetragen. Im Jahre 2018 wird vor der Sommerpause der Landesentscheid

durchgeführt.

Die Regionalentscheide finden in einer flexiblen Gebietskulisse (ein oder mehrere Landkreise) statt. Es wird dabei angestrebt, für jede Region eine möglichst gleiche Teilnehmerzahl zu erreichen. Mit der frühen Auslobung steht ein entsprechend langer

Zeitraum zwischen Wettbewerbsaufruf und jeweiliger Bewertung zur Verfügung. Dieser bietet einen angemessenen zeitlichen Rahmen für nachhaltig wirkende Gemeinschaftsleistungen.

Die Landessieger haben die Möglichkeit, Hessen beim 26. Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2019 zu vertreten, wenn die Bundesvorgaben erfüllt sind.

Organisation und Durchführung

Träger des Wettbewerbes ist das zuständige Hessische Ministerium. Die Umsetzung des Wettbewerbes liegt beim Regierungspräsidium Kassel. Es koordiniert die Regionalentscheide und organisiert den Landesentscheid.

Die Beratung der einzelnen Wettbewerbsteilnehmer erfolgt durch die beauftragten Landräte. In Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Kassel organisieren die beauftragten Landräte auch in den festgelegten Regionen die Regionalentscheide als federführende Behörde.

Der hessische Dorfwettbewerb wird in Abstimmung mit dem Bundeswettbewerb im dreijährigen Rhythmus durchgeführt.

Anmeldeschluss für den 36. Wettbewerb in Hessen ist der 31. Januar 2017. Die Anmeldungen der Orte sind durch die Kommunen bei den beauftragten Landräten abzugeben. Nach dem Anmeldungsstichtag werden die Regionen und die regionalen Bewertungskommissionen festgelegt.

Die Durchführung der Regionalentscheide liegt in der Zeit vom 01. Juni bis 30. September 2017 und wird von den federführenden Landräten bestimmt. Diese organisieren auch die regionalen Siegerehrungen im Durchführungsjahr.

Vor den Sommerferien des darauffolgenden Jahres findet der Landesentscheid statt. Die Siegerehrung im Landesentscheid wird durch das zuständige Ministerium vorgenommen.

Bewertungskommission

Die Bewertungskommissionen für den Regionalentscheid werden von den jeweils federführenden Landräten gebildet. Ihnen obliegt auch die Kommissionsleitung. Sie decken die Bewertungskriterien umfassend fachlich ab. Die Bewertungskommission für den Landesentscheid wird von Regierungspräsidium Kassel benannt und geleitet. Die Entscheidungen der Bewertungskommissionen sind endgültig und unanfechtbar.

Bewertungsrahmen

Als Bewertungsrahmen sind vier Fachbewertungsbereiche sowie eine Gesamtbetrachtung hinsichtlich des Engagements der Dorfgemeinschaft festgelegt.

Es soll deutlich werden, welche Ziele sich die Bürgerinnen und Bürger für ihren Ort gesetzt haben und was getan wurde, um diese Ziele zu erreichen.

Vor dem Hintergrund, wie sich die jeweilige Ausgangslage eines Dorfes darstellt, wird besonders Wert auf die in Eigenleistung erbrachten Maßnahmen der letzten Jahre gelegt.

Auszeichnungen

Für die auszuzeichnenden Orte im Hessischen Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ sind Preisgelder vorbehaltlich der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel vorgesehen. Diese sollen den ausgezeichneten Stadt- und Ortsteilen für Projekte im Sinne des Wettbewerbs zur Verfügung stehen.

Jede Bewertungskommission hat die Möglichkeit, darüber hinaus für herausragende Gemeinschaftsleistungen eine Anerkennung in Form einer Urkunde auszusprechen.

Als Neuerung können jeweils Sonderpreise für herausragende Projekte in den einzelnen Fachbewertungsbereichen vergeben werden.

Weitere Sonderauszeichnungen sind darüber hinaus nicht möglich.

Preisgelder

Regionalentscheide:

1. Preise: 4.000,- €

2. Preise: 3.000,- €

3. Preise: 2.000,- €

4. Preise: 1.000,- €

5. Preise: 500,- €

4 x Sonderpreis: 300,- €

pro Region

Landesentscheid:

1. Preis: 6.000,- €

2. Preis: 5.000,- €

3. Preis: 4.000,- €

4. Preis: 3.000,- €

5. Preis: 2.000,- €

4 x Sonderpreis: 1.000,- €

Fotos: RP Kassel

Kontakt

Hiltrud Schwarze
Tel.: 0561 106 1112
Fax: 0611 327 644 621
E-Mail: hiltrud.schwarze@rpks.hessen.de