Bundesinitiative „Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen“

babybild.jpg

Bundesinitiative

Die Fach- und Fördergrundsätze zur Etablierung von Netzwerken Frühe Hilfen und Familienhebammen in hessischen Kommunen im Rahmen der Bundesinitiative „Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen" traten am 06.05.2013 in Kraft und wurden Rückwirkend zum 01.01.2016 bis zum 31.12.2017 verlängert (StAnz. 7/2016 S. 224).

In diesen Fach- und Fördergrundsätzen werden entsprechend der Verwaltungsvereinbarung (VV) „Frühe Hilfen und Familienhebammen" zwischen Bund und Ländern die Kriterien für die Förderung beschrieben.
Gefördert werden die Personal- und Sachkosten für die Etablierung von Netzwerken, der Einsatz von Familienhebammen und anderen in der Verwaltungsvereinbarung genannten Fachkräfte bei entsprechender Eignung, sowie Ehrenamtsstrukturen und eingebundene Ehrenamtliche.

Anträge für das Förderjahr 2016 sind bis zum 1. Oktober 2015, Anträge für das Förderjahr 2017 bis zum 1. Oktober 2016 beim Regierungspräsidium Kassel einzureichen.

Weitere Informationen, u. a. das Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG), sowie das Kompetenzprofil Familienhebammen, finden Sie im Internet beim Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) unter

http://www.fruehehilfen.de/.

Kontakt

Tanja Konitzer
Tel.: 0561 106 2642
Fax: 0561 106 1631
E-Mail: tanja.konitzer@rpks.hessen.de

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.