Stärkung der außerschulischen Berufsorientierung (BO)

Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen für die Förderung von Maßnahmen zur Stärkung der außerschulischen Beruflichen Orientierung

woman-3303558_1920.jpg

Symbolbild Berufsorientierung

Aufgrund der durch die Corona-Pandemie bedingten Schulschließungen sowie andauernden Kontaktbeschränkungen konnten zahlreiche Maßnahmen zur Beruflichen Orientierung, wie zum Beispiel Praktika und Ausbildungsmessen, nicht stattfinden. Insbesondere aufgrund von Betriebsschließungen hatten Schülerinnen und Schüler nicht oder nur eingeschränkt die Möglichkeit, realistische Einblicke in die Berufswelt zu erhalten und mit potentiellen Ausbildungsbetrieben in Kontakt zu kommen. Durch diese fehlenden Angebote sind viele Jugendliche und Eltern stark verunsichert, weshalb es zusätzlicher Unterstützungsangebote im Rahmen der außerschulischen Beruflichen Orientierung bedarf.

Ziel der Förderung ist es, die außerschulische Berufliche Orientierung als wichtigen Bestandteil der Fachkräftesicherung hessenweit zu stärken und Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern im Prozess der Berufswahlfindung zusätzlich zu stützen.

Das hessische Wirtschaftsministerium möchte auf die regionalen Gegebenheiten angepasste außerschulische Maßnahmen zur Stärkung der Beruflichen Orientierung unterstützen. Die außerschulischen Angebote zur Beruflichen Orientierung können dabei in Abhängigkeit von der regionalen Pandemielage in Präsenz, virtuell oder in hybriden Formaten durchgeführt werden, wie zum Beispiel:

  • Betriebsbesuche mit Besuchen von einzelnen oder mehrerer Betrieben,
  • Austausch mit Unternehmen zu ausbildungsbezogenen Inhalten,
  • Einblicke in die Berufswelt zu einzelnen oder mehreren Branchen, Berufsfeldern oder Ausbildungsberufen,
  • Matching-Veranstaltungen für Praktika und Ausbildung,
  • Tage der Ausbildung mit Informationen zu verschiedenen Branchen, Berufsfeldern und/oder Ausbildungsberufen,
  • Workshops und Seminare zur Beruflichen Orientierung,
  • Beratung für Jugendliche und/oder für Eltern zu Branchen, Berufsfeldern und Ausbildungsberufen.

Eine Übersicht von derzeitigen digitalen Angeboten zur Beruflichen Orientierung steht unter https://www.olov-hessen.de/service/materialien/digitale-bo-angebote.html zum Download zur Verfügung.

Zielgruppe der Maßnahmen sind sowohl Schülerinnen und Schüler des Schulabgangsjahrgang 2021 im Rahmen der Nachvermittlung als auch der Ausbildungsjahrgang 2022 / 2023. Auch deren Eltern sowie Schulen und Lehrkräfte können in die Maßnahmen einbezogen werden.

Die Maßnahmen sollen an regionalen Bedarfen ausgerichtet sein. Daher ist die Einbindung der regionalen OloV-Steuerungsgruppen (https://www.olov-hessen.de/regionen/regionale-informationen.html) über einen Letter of Intent (LoI) nachzuweisen. Die Berufsberatung der regionalen Agenturen für Arbeit und der regionalen Jobcenter sollte in die Maßnahmen eingebunden werden.

Es handelt sich um eine freiwillige Leistung. Aus der Vorlage der Projektanträge kann kein Rechtsanspruch auf eine Förderung dem Grunde und der Höhe nach abgeleitet werden. Der Projektaufruf erfolgt unter dem Vorbehalt der Zurverfügungstellung entsprechender Haushaltsmittel.

Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Sondervermögens „Hessens gute Zukunft sichern“ (Gute-Zukunft-Sicherungsgesetz -GZSG) des Landes Hessen.

Es können bis zu 100 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben gefördert werden, wobei nur neue Maßnahmen förderfähig sind.

Antragsverfahren

Der Förderzeitraum beginnt frühestens am 1. September 2021 und endet spätestens am 30. September 2022. Die Projektlaufzeit soll 12 Monate nicht übersteigen.

Antragsberechtigt sind

  • juristische Personen des öffentlichen Rechts,
  • juristische Personen des privaten Rechts, die auf dem Gebiet der beruflichen Bildung tätig sind.

Die genauen Formvorgaben, die Projektauswahlkriterien und weitere Hinweise entnehmen Sie bitte den Unterlagen, die unten zum Download bereitstehen. Die zu verwendenden Vorlagen können ebenfalls dort heruntergeladen werden.

Projektanträge sind bis zum 7. Juli 2021 bei dem Regierungspräsidium Kassel in schriftlicher sowie in elektronischer Form einzureichen. Es gilt das Eingangsdatum des unterzeichneten Projektantrags beim Regierungspräsidium Kassel.

Regierungspräsidium Kassel
Dezernat 57
Am Alten Stadtschloss 1
34117 Kassel

E-Mail: ausbildungszuschuss@rpks.hessen.de

Projektanträge, die den im Förderaufruf genannten Vorgaben nicht entsprechen, können im weiteren Antragsverfahren nicht berücksichtigt werden.

Downloads: 

für das Projekt "Stärkung außerschulische BO"
zum Projekt "Außerschulische BO"
bzgl. des Projektaufrufs "Stärkung außerschulische BO"
Kontakte

Jennifer Krause
Tel.:  0561-106 2615
Fax: 0611-32764 1662
E-Mail: jennifer.krause@rpks.hessen.de

Sabine Löwer
Tel.: 0561-106 3424
Fax: 0611-32764 1662
E-Mail: sabine.loewer@rpks.hessen.de

Hessen-Suche