Sozialwirtschaft integriert

Der hohe Fachkräftebedarf in den vielfältigen Berufsfeldern der Sozialwirtschaft ist überdeutlich und allseits unwidersprochen. Es besteht die Notwendigkeit, neue Zielgruppen für eine Erwerbstätigkeit in der Sozialwirtschaft zu interessieren, zu motivieren und zu qualifizieren. Neben den Erziehungsberufen sind hierfür die Gesundheitsfachberufe und insbesondere die Altenpflege relevant.

integration-1777536_1920.jpg

Sozialwirtschaft integriert

Die Landkreise und kreisfreien Städte sind aufgerufen, unter Einbindung von Arbeitgebern und Qualifizierungsträgern, regional adäquate Projekte zu entwickeln, die die Ausbildungsfähigkeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer - anknüpfend an ihre Stärken und Fähigkeiten - herstellen, erhalten und stabilisieren bzw. ausbauen und ihnen einen erfolgreichen Ausbildungsabschluss ermöglichen.

Diese Ausschreibung legt den Fokus der Förderung auf Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund. Die Konzepte können grundsätzlich inklusiv ausgerichtet sein und sich damit an alle Benachteiligtengruppen der Arbeitsmarktförderung richten.

Gewünscht sind Konzepte, die eine Zusammenarbeit von Arbeitsmarkt-Akteuren und Betrieben der Sozialwirtschaft vor Ort vorsehen. Bei allen Sozialberufen sind die jeweiligen Fachschulen (Erzieher, Altenpflege, Krankenpflege etc.) mit in die Zusammenarbeit zwingend einzubeziehen. Nur bei deren enger Kooperation kann es gelingen, Menschen mit Flucht- oder Migrationserfahrung in sozialwirtschaftliche Ausbildungen zu vermitteln.

Die Projektlaufzeit kann den Zeitraum von Anfang 1. September 2019 bis zum 31. Dezember 2023 umfassen. 

Konzepteinreichung und Antragsverfahren

Konzepte einschließlich Finanz- und Kostenplan können von den hessischen Landkreisen und kreisfreien Städten, SGB II-Trägern, freien und öffentlichen Trägern, sowie den Trägern der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Hessen und Unternehmen der Sozialwirtschaft in Abstimmung mit den Landkreisen und kreisfreien Städten beim

Regierungspräsidium Kassel
Dezernat Soziales und Förderwesen
Kurt-Schumacher-Str. 2
34117 Kassel

bis zum 4. August 2019 eingereicht werden.
Einen Vorschlag zur Konzepterstellung finden Sie bei den Downloads.

Nach Konzeptauswahl erfolgt die Antragstellung durch die Landkreise und kreisfreien Städte. Hierfür wird zu gegebener Zeit ein entsprechender Antragsvordruck zum Download bereitgestellt.

Die Links zu Ihrem Login für "Sozialwirtschaft integriert" beim Online-Monitoring Civento-AQB finden Sie am rechten Bildschirmrand.

Downloads: 

auch als Änderungsantrag zu nutzen
zum Sonderprojekt "Sozialwirtschaft integriert"
für das Sonderprojekt "Sozialwirtschaft integriert"
zum Verwendungsnachweis für die Ausbildungsbudgets und die Ausbildungs- und Qualifizierungsbudgets
Kontakt

Katharina Funke
Tel.: 0561 106 4170
E-Mail: katharina.funke@rpks.hessen.de

Meike Knabe
Tel.: 0561 106 2733
E-Mail: meike.knabe@rpks.hessen.de

Sabine Löwer
Tel.: 0561 106 3424
E-Mail: sabine.loewer@rpks.hessen.de

Violetta Oetzel
Tel.: 0561 106 2732
E-Mail: violetta.oetzel@rpks.hessen.de

Linda Pilgram
Tel.: 0561 106 3216
E-Mail: linda.pilgram@rpks.hessen.de

Fax für alle Sachbearbeiterinnen:

Fax: 0611 32764 1662

allgemeine E-Mail-Adresse:

AQBudget@rpks.hessen.de