Psychotherapie

dandelion-1085613_960_720.jpg

Psychotherapie

Psychotherapie

 

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

 

Allgemeines

 

Im Rahmen des § 6 Abs. 1 Nr. 1 HBeihVO sind Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen mittels wissenschaftlich anerkannter Verfahren nach den Abschnitten B und G des Gebührenverzeichnisses der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) beihilfefähig nach Maßgabe der folgenden Erläuterungen für

 

a) tiefenpsychologisch fundierte und analytische Psychotherapie,
b) Verhaltenstherapie und
c) Psychosomatische Grundversorgung.

 

Zu a) und b) ist ein Voranerkennungsverfahren durchzuführen:

 

Die Festsetzungsstelle kann von dem beihilferechtlichen Voranerkennungsverfahren absehen, wenn die gesetzliche oder private Krankenversicherung bereits eine Leistungszusage aufgrund eines durchgeführten Gutachterverfahrens erteilt hat,

  • aus der sich Art und Umfang der Behandlung und
  • die Qualifikation der Therapeutin oder des Therapeuten ergeben.

Die Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für psychotherapeutische Behandlungen im Rahmen einer stationären Krankenhaus- oder Sanatoriumsbehandlung wird hierdurch nicht eingeschränkt.

 

Zur Ausübung von Psychotherapie gehören nicht psychologische Tätigkeiten, die die Aufarbeitung und Überwindung sozialer Konflikte oder sonstige Zwecke außerhalb der Heilkunde zum Gegenstand haben.

 

Gleichzeitige Behandlungen für tiefenpsychologisch fundierte und analytische Psychotherapie, Verhaltenstherapie und Psychosomatische Grundversorgung schließen sich aus.

 

Aufwendungen für die nachstehenden Behandlungsverfahren sind nicht beihilfefähig:

  • Aufwendungen für Behandlungen, die zur schulischen, beruflichen oder sozialen Anpassung (z.B. zur Berufsförderung oder zur Erziehungsberatung) bestimmt sind.
  • Familientherapie,
  • funktionelle Entspannung nach M. Fuchs,
  • Gesprächspsychotherapie (z.B. nach Rogers),
  • Gestalttherapie,
  • körperbezogene Therapie,
  • konzentrative Bewegungstherapie,
  • Logotherapie,
  • Musiktherapie,
  • Heileurhythmie,
  • Psychodrama,
  • respiratorisches Biofeedback,
  • Transaktionsanalyse,
  • neuropsychologische Behandlung.

Katathymes Bilderleben kann nur im Rahmen eines übergeordneten tiefenpsychologischen Therapiekonzepts Anwendung finden.
Rational Emotive Therapie ist nur im Rahmen eines umfassenden verhaltenstherapeutischen Behandlungskonzepts beihilfefähig.