Rentenanrechnung

Zusammentreffen von Versorgungsbezügen und Renten

Ruhegehalt und Renten dürfen zusammen eine bestimmte Höchstgrenze nicht übersteigen. Die Höchstgrenze ist für jeden Versorgungsempfänger/jede Versorgungsempfängerin gesondert festzustellen und beträgt maximal 71,75 v.H. der ruhegehaltfähigen Dienstbezüge.

 

Ausführliche Informationen finden Sie im Download „Merkblatt Paragraph 59 HBeamtVG".

 

Anrechenbare Renten:

Zu den Renten zählen z.B. Renten aus der gesetzlichen Renten- und Unfallversicherung, Rente aus zusätzlicher

Alters- oder Hinterbliebenenversorgung für Angehörige des öffentlichen Dienstes, teilweise Leistungen von berufsständischen Versorgungseinrichtungen (z.B. Ärzteversorgung) bzw. Leistungen aus einer befreienden Lebensversicherung und teilweise Auslandsrenten.

Bitte wenden Sie sich bei Rentenfragen unmittelbar an die jeweiligen Träger der Rentenversicherung.

 

Sofern Beiträge - aufgrund einer Beschäftigung außerhalb des Beamtenverhältnis - zur gesetzlichen Rentenversicherung entrichtet wurden ist der Träger die „Deutsche Rentenversicherung".

 

Bei einer Beschäftigung - außerhalb des Beamtenverhältnisses - im öffentlichen Dienst von insgesamt mindestens 60 Monaten besteht evtl. ein Anspruch auf eine zusätzliche Altersversorgung für Angehörige des öffentlichen Dienstes.

 

Bei einer Beschäftigung beim Bund oder Land Hessen wurden z.B. Beiträge zur Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL)entrichtet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Internetseite der VBL.

 

Daneben gibt es weitere - z.B. kommunale -Versorgungskassen. Aufgrund der Vielzahl der Einrichtungen können diese nicht alle aufgeführt werden.

 

Sofern Sie in einem Mitgliedstaat der EU/des EWR oder in der Schweiz beschäftigt waren, kann - unter bestimmten Voraussetzungen - bereits bei einer kurzen Beschäftigung ein Anspruch auf eine Rente des jeweiligen Staates bestehen. Informationen - auch zur Antragsstellung - entnehmen Sie bitte im Download dem „Merkblatt für Personen mit Rentenanwartschaften in einem Mitgliedsstaat der EU".