Versorgungsauskunft

Vorläufige Berechnung der ruhegehaltfähigen Dienstzeit

Bild Internet RP-Fridericianum.jpg

Fridericianum
Fridericianum Kassel

Sind Sie Beamtin oder Beamter des Landes Hessen, erstellen wir Ihnen eine Auskunft zu Ihren späteren Versorgungsansprüchen. Sie können hierfür den Vordruck „Antrag auf Versorgungsauskunft“ verwenden und richten diesen an das Dezernat Beamtenversorgung.

Aufgrund der Vielzahl der eingehenden Anträge können wir Ihnen maximal zwei verschiedene Berechnungsalternativen erstellen. Es ist derzeit mit einer durchschnittlichen Bearbeitungszeit von drei Monaten zu rechnen. Wird die Auskunft im Rahmen einer Kreditanfrage bei einer Bank oder aufgrund einer unmittelbar drohenden Dienstunfähigkeit dringend benötigt, machen Sie dies auf Ihrem Antrag bitte entsprechend kenntlich.

Präzise Auskünfte über die Höhe Ihrer individuellen Versorgungsbezüge sind erst kurz vor Beginn des Ruhestands möglich, da sich die der Berechnung zugrunde liegenden Grundlagen und Sachverhalte (z. B. Besoldungstabellen, Teilzeitbeschäftigungen, Beurlaubungen usw.) ändern können.

Haben Sie bereits eine Versorgungsauskunft nach dem 01.03.2014 (Inkrafttreten des Hessischen Beamtenversorgungsgesetzes in der Fassung des 2. Dienstrechtsmodernisierungsgesetzes) erhalten, wird eine weitere Versorgungsauskunft daher erst erstellt, wenn Sie das 55. Lebensjahr vollendet haben oder sich die Sachlage erheblich geändert hat (z.B. bevorstehende Dienstunfähigkeit oder Schwerbehinderung). Danach können Sie im zeitlichen Abstand von jeweils 5 Jahren über Ihre Versorgungsanwartschaften informiert werden, aus organisatorischen Gründen allerdings nicht mehr kurz vor Beginn Ihres Ruhestandes.