Dienstzeitenerfassung

Das Land Hessen hat sich zum Ziel gesetzt, die zukünftigen Versorgungslasten zu bilanzieren, um in ausreichender Höhe Rücklagen für die Versorgung aller hessischen Beamtinnen und Beamten zu bilden.

Durch das Dezernat Beamtenversorgung werden hierfür die Personalakten aller aktiven Landesbeamtinnen und –beamten (einschließlich die der Hochschulen sowie die der kommunalisierten Beamtinnen und Beamten) eingesehen und die bisher zurückgelegten Dienstzeiten erfasst, bewertet und über die Ruhegehaltfähigkeit entschieden.

Zur Erfassung und Bewertung Ihrer Dienstzeiten kann es vorkommen, dass von Ihnen Nachweise angefordert werden, sollten Ihre (Vor-) Dienstzeiten in den Personalakten nicht oder nur unvollständig nachgewiesen sein. Hiervon betroffen sind meist Beschäftigungszeiten, die vor der Berufung in das Beamtenverhältnis lagen. Die Unterlagen, die angefordert werden, sind auch zwingend notwendig, um später rechtzeitig Ihr Ruhegehalt berechnen zu können. Daher ist es auch zu Ihrem Vorteil, wenn Ihre Akte bereits jetzt vervollständigt wird und Sie sich nicht erst kurz vor Beginn des Ruhestandes damit beschäftigen müssen.

Die folgende Tabelle gibt Ihnen eine Übersicht darüber, welche Nachweise geeignet sind, um bestimmte Sachverhalte und Dienstzeiten zu belegen:

Nachzuweisende Dienstzeit Geeigneter Nachweis
Studium Kopie des Studienbuches,
Immatrikulationsbescheinigung,
Bescheinigung des Prüfungsamtes
Anrechnung eines Vorstudiums Bescheinigung des Prüfungsamtes, in welchem Umfang (Semester) das Vorstudium angerechnet wurde
Grundwehrdienst / Zivildienst Dienstzeitbescheinigung,
Zivildienstbescheinigung des Bundesamtes für den Zivildienst
Beschäftigungsumfang und Beschäftigungszeiten
in einem privatrechtlichen Arbeitsverhältnis
Arbeitsverträge,
Verdienstbescheinigung,
Arbeitszeugnis
Beamtenverhältnis auf Widerruf/ Probe Kopie der Ernennungsurkunde,
Bescheinigung über die Nachversicherung in der Deutschen Rentenversicherung,
Aufschubbescheinigung