Freistellungen für Untersuchungen

  • Gemäß § 7 Abs. 1 Mutterschutzgesetz (MuSchG) steht Ihnen seitens des Arbeitgebers eine Freistellung vom Dienst für die Zeit zu, die zur Durchführung der Untersuchungen im Rahmen der Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung bei Schwangerschaft oder Mutterschaft erforderlich sind.
     
  • Bei Verlassen der Behörde bitte am Computer Dienstgang auswählen oder direkt an der Stempeluhr das Koffersymbol = „Dienstreise/-gang“ - einmal drücken.
     
  • Eine ärztliche Bestätigung hinsichtlich des entsprechenden Untersuchungstermins ist nicht erforderlich. Bei Bedarf kann der Mutterpass als Nachweis herangezogen werden.
     
  • Zugleich besteht auf Ihr Verlangen hin nach § 7 Abs. 2 Mutterschutzgesetz (MuSchG) die Möglichkeit, sich vom Arbeitgeber für die zum Stillen erforderliche Zeit während der ersten zwölf Monate nach der Geburt freistellen zu lassen.

Hessen-Suche