Alternierende Telearbeit

> Darstellung des Genehmigungsverfahrens:

I. Beantragung der Telearbeit durch Ausfüllen des Antragsformulars
(Bitte beachten: Antragsstellerinnen, die sich noch in Mutterschutz befinden, sollten:

  • zur Terminabsprache für die spätere Begehung bitte eine Telefonnummer angeben, unter der Sie während des Mutterschutzes erreichbar sind
     
  • angeben, ab wann Sie wieder arbeiten und ab wann die Telearbeit beginnen soll werden (ggf. Einarbeitungszeit berücksichtigen).

II. Zustimmung oder Ablehnung des Antrages seitens der Dezernats- und Abteilungsleitung

III. Prüfung des Antrages von Z1

  • a) Rücksprache und Klärung mit der IT
  • b) Rücksprache und Klärung mit dem Medical Airport Service (Begehung)
  • c) Weiterleitung des Antrages an die Datenschutzbeauftragte, Gleichstellungsbeauftragte und den Personalrat zur Genehmigung

IV. Fertigen der Vereinbarung oder Verfügung seitens Z1

V. Weiterleitung der Vereinbarung oder Verfügung über die Dezernatsleitung an die antragsstellende Person

Nähere Informationen zu den Teilnahmevoraussetzungen an der Alternierenden Telearbeit erfragen Sie bitte beim Funktionspostfach Telearbeit@rpks.hessen.de.

> Fragen, die häufig auftreten:

„Ich möchte die Anzahl meiner Stunden/ Tage in Telearbeit erhöhen/ reduzieren. Was muss ich tun?“
Antwort: E-Mail mit der Veränderung an Telearbeit@rpks.hessen.de und Ihre Dezernatsleitung in CC.

„Ich ziehe um, muss ich einen neuen Antrag stellen?“
Antwort: Nein, eine E-Mail an Telearbeit@rpks.hessen.de mit der neuen Adresse genügt. Z1 beauftragt für den neuen Arbeitsplatz den MAS.

„Meine Genehmigung zur Telearbeit läuft aus und ich habe es versäumt bisher einen Verlängerungsantrag zu stellen - was nun?“
Antwort: Bitte den Verlängerungsantrag stellen, sofern Ihre Dezernatsleitung nichts Gegenteiliges sagt, können Sie weiter in Telearbeit arbeiten.

Hessen-Suche